Dietfurts Ortsteile im Überblick

Dietfurt besteht aus der Kernstadt Dietfurt und weiteren 37 schönen Ortsteilen.

Einige Ortsteile stellen sich vor...


Ein schwerer Schicksalsschlag traf Eutenhofen im Jahr 1909, als eine große Überschwemmung fast das ganze Dorf im Nordosten des Stadtgebietes überflutete, zahlreiche Kühe, Schweine, Hühner und anderes Vieh ertranken.
Nachdem Kaiser Heinrich II. den Ort 1002 an das Benediktinerinnenkloster in Neuburg an der Donau verschenkt hatte, wechselten im Laufe der Jahrhunderte immer wieder die Besitzer.


Kirche: Mariä Aufnahme in den Himmel 

Einwohner: 217.


Im Weiler Griesstetten, das zur Zeit 187 Einwohner zählt, steht die älteste Wallfahrtskirche des Landkreises Neumarkt i.d. Oberpfalz, „Zu den Drei elenden Heiligen“. Überhaupt hat Griesstetten eine alte und spannende Geschichte zu bieten, denn sowohl 40 Grabhügel als auch weitere Funde
aus der Urnenfelderzeit belegen, dass schon 2500 Jahre v. Chr. Menschen dort gelebt haben. Exponate der Funde, die während des Baus des Rhein-Main-Donau-Kanals gemacht wurden, sind im Museum Hollerhaus in Dietfurt zu finden.


Kirchen: Wallfahrtskirche, St. Martin in Griesstetten, St. Jacob in Arnsdorf und eine Kapelle in Hallenhausen.


Um die Ruine der hochmittelalterlichen Ödenburg bei Hainsberg ragt sich eine schaurige Sage: Ein weißes Fräulein treibt dort angeblich ihr Unwesen. Ein Geheimgang soll von der Ödenburg in die nahe gelegene Burg Wildenstein geführt haben, durch den der Ritter zu Wildenstein zu seiner Angebeteten ging. Die Liaison war verboten, da die Eltern dagegen waren. Als die Liebelei aufgedeckt wurde, soll das Burgfräulein von ihren Eltern erschlagen worden sein und nun in unendlicher Trauer rund um die Ruine spuken.


Kirche: Hl. Leodegar
Einwohner: 183.


Neben Griesstetten hat auch Mallerstetten Grabhügel aus der Urnenfelderzeit zu bieten. 1305 wurde „Lochdorf“, zwischen Mallerstetten und Hainsberg gelegen, erwähnt, das im Dreißigjährigen Krieg verschwunden ist. Einer Sage nach wurde es einfach vom Erdboden verschluckt. Ein großes und grausames Gefecht fand bei Mallerstetten zwischen Bayern und Österreichern während des Spanischen Erbfolgekrieges auf der Hochfläche oberhalb des Freibades statt. Die Bayern unterlagen, es gab 3000 Gefangene und viele Gefallene. Die Grabstelle ist als Erhöhung im Boden noch erkennbar.


Kirchen: St. Georg in Mallerstetten und die Kapelle Mariä
Unbefleckte Empfängnis in Stetterhof.
Einwohner: 190.

Alle 37 Ortsteile alphabetisch

  • Ambergerhof
  • Arnsdorf
  • Sankt Bartlmä
  • Blauhof
  • Dietfurt
  • Eichelhof
  • Einsiedel
  • Eutenhofen
  • Griesstetten
  • Grögling
  • Gundelshofen
  • Haahof
  • Haas
  • Hainsberg
  • Hallenhausen
  • Hebersdorf
  • Mallerstetten
  • Martlhof
  • Mitteldorf
  • Mühlbach
  • Mühlthal
  • Muttenhofen
  • Oberbürg
  • Ottmaring
  • Parleithen
  • Pestenrain
  • Predlfing
  • Schweinkofen
  • Staadorf
  • Stetterhof
  • Töging
  • Unterbürg
  • Vogelthal
  • Voglmühle
  • Wildenstein
  • Wimpasing
  • Zell
Loading...